Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    klarischa
    melanieb
    nana2000
    ecrivain-currywurst
    nelen22
    nikko2507
    luuuca
   
    endlesshope15

    - mehr Freunde

Letztes Feedback
   11.11.16 20:32
    autobinarysig101@gmx.com


http://myblog.de/bverena

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Charakterisierung der Figur Lena Brücker


Lena Brücker ist die Protagonistin aus der Novelle "Die Entdeckung der Currywurst". Dieses Buch schrieb Uwe Timm. Es handelt sich um eine Neu-Ausgabe aus dem Jahr 2000. Die Geschichte spielt zum Ende des 2. Weltkrieges.

Lena begegnet uns in verschiedenen Abschnitten ihres Lebens. Sie hat blaue Augen und blondes, langes Haar. Von ihrer Körpergröße her entspricht sie dem Durchschnitt. Sie lebt in einer Hamburger Wohnung, die sich im Dachgeschoß befindet. Als sie älter wurde, zog sie in ein Altenheim, wo sie dem Ich-Erzähler ihre Geschichte erzählt "Von der Entdeckung der Cuyywurst". Jedes Mal strickt sie an dem Pullover für ihren Enkel (vgl. S. 13 Z. 20 ff.) und dem Zuhörer ihrer Geschichte bietet sie Kuchen an. Dies lässt sie fürsorglich und familiär erscheinen. Als sie um die 40 Jahre alt war, hat sie Bremer bei sich zu Hause aufgenommen. Er war flüchtig, da er nicht an die Front ziehen wollte. Sie gab ihm eine Unterkunft und Mahlzeiten. Es war mutig von Frau Brücker ihm zu helfen, da sie sich damit strafbar machte. Man erkennt daran auch, was für eine hilfsbereite Person sie ist (vgl. S. 41 Z. 12 ff.). Zum Ende des Krieges belügt sie Herrn Bremer und behauptet, dass der Krieg noch nicht vorbei sei.  Lena denkt bei dieser Handlung nur an sich. Sie will nach gefühslosen Ehejahren endlich wieder eine Person, die ihr wichtig ist (vgl. S. 117 Z. 7 ff.). Von ihrer Familie erfährt man nicht so viel. Als ihr Ehemann aus dem Krieg zurückkommt, ist sie nicht besonders interessiert an ihm. Dies lässt sie gefühlskalt wirken (vgl. S. 152 Z. 5 ff.). Ihr Imbissstand ist ihr wichtig. Mit viel Ehrgeiz und Mühe verkauft sie ihre Currywurst. Ihre Kunden sind ihr wichtig und zu jedem ist sie eine freundliche und offene Person.

Im allgemeinen ist Lena Brücker seine sehr symphatische Frau, die vom Krieg gekennzeichnet ist. Nach einer lieblosen Ehe, in der sie betrogen wurde, wollte sie endlich einmal das Gefühl bekommen, geliebt zu werden.

 

 

 

30.11.15 17:45


Werbung


Die Nachkriegszeit in Hamburg (2. Weltkrieg)


Nach dem 2. Weltkrieg gab es wenige ärtzliche Versorgung,da viele junge Ärzte während des Krieges gefangen genommen wurden. Medikamente waren selten ausreichend vorhanden und dazu sehr teuer. Kleidung und Nahrungsmittel wurden einem zugeteilt.Während des Krieges und auch zum Ende gab es Wertmarken, mit denen man Lebensmittel erwerben konnte. Die Menge wurde aber vom Zeit zu Zeit weniger, so dass der Hunger in der Bevölkerung immer größer wurde. Da viele Häuser und Wohnungen zerstört waren, mussten die Bewohner sich andere Unterschlupfmöglichkeiten suchen. Viele wohnten in Bunkern, Ruinen und Barracken. Manche hatten nur noch Hütten mit einem Wellblechdach. Das Benzin war knapp, deswegen wurde damit sehr sparsam umgegangen und man durfte sich nicht mehr als 80 Kilometer vom Heimatort entfernen. Hamburg war mit 43 Millionen Kubikmeter Trümmern bedeckt. Die Anzahl an sterbenden Neugeborenen war auf das Dreifache erhöht. Weil es fast von allem nicht genug gab, hat man Blätter von den Bäumen Kirsche, Ahorn und Eiche als Tabakersatz benutzt. Mit gerösteten Eicheln haben viele den Kaffeeersatz gewürzt. Als Deutschland den Krieg verloren hatte, haben viele in den Kaufhäusern angefangen zu plündern. Auf dem Schwarzmarkt konnte man durch den Tausch mit amerikanischen Zigaretten Lebensmittel erhalten. Geld war kaum etwas wert. Lebensmittel und Güter, die man zum Leben brauchte, waren fast unbezahlbar. Deswegen wurde viel gestohlen, aus Firmen, Unternehmen und Läden wurde alles mitgenommen was man tragen konnte. Es war nur wichtig vorsichtig zu sein, besonders wichtig war dieses für Mädchen und Frauen, da viele Soldaten im Krieg und nach dem Krieg Frauen vergewaltigt haben.Aus den Baumaterialien, die in den Trümmern waren, wurde Hamburg wieder aufgebaut. Es wurden wenig neue Ziegelsteine und Dachziegel benötigt, da dass meiste wieder verwendet wurde.Nach dem Krieg kamen in Hamburg noch drei harte Jahre, in den Wintern mussten viele frieren und hungern.Die Währungsreform 1948 war ein Neuanfang. Pro Kopf bekam man 40 Deutsche Mark.

22.11.15 18:52





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung